Skip to content

Theorien und Methoden der Wirtschaftsgeographie

Um adäquat in die Forschung einsteigen zu können, ist es wichtig nicht nur grundlegende Forschungsansätze zu verinnerlichen, sondern auch methodisch sauber zu arbeiten. Das Pflichtmodul der Theorien und Methoden der Wirtschaftsgeographie legt hierfür den Grundstein.

In der der Vorlesung (2 SWS) werden vor allem wissenschaftstheoretische Grundpositionen, sowie unterschiedliche Forschungsansätze der Wirtschafts- und Sozialgeographie und deren Methoden vorgestellt. Das Augenmerk wird im Verlauf der Vorlesung besonders auf folgende Themen gelenkt:

  • Wirtschaftsstrukturwandel: Evolution in räumlicher Perspektive
  • Regionale Raumsysteme: Unternehmenskooperation und Organisation
  • Raumwirtschaftspolitik: Begründung, Ziele, Strategien, Instrumente
  • Ökonomische Effekte des Tourismus und Bestimmungsmethoden
  • Ökonomische Bewertung von (öffentlichen) Umweltgütern

Das dazugehörige Seminar (2 SWS) vertieft die Vorlesung mithilfe von Diskussionen der theoretische-konzeptionellen Ansätze und Methoden. Außerdem wird der Aufbau, die Strukturierung und die Operationalisierung empirischer Forschungsarbeiten erarbeitet, sodass eine bestmögliche Grundlage für etwaige Hausarbeiten, Case Studies und Masterarbeiten geschaffen wird. Ein weiterer wichtiger Punkt im Zuge des Seminars ist die praktische, eigenständige Aufbereitung der statistischen Datenanalyse: Hier erlernt man Hypothesentests, uni- und multivariate Verfahren, datenreduzierende und gruppierende Verfahren (je nachdem in einem wochenendlichen Blockseminar), die ebenfalls für grundlegende Fähigkeiten für die Touristiker und Regionalentwickler von morgen sind.

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Schiller

Zur Werkzeugleiste springen