Skip to content

Globalisierung und Mobilität

Während des Studiums an einer Exkursion nach Vietnam teilnehmen oder zum Auslandssemester nach Schweden: was für die ältere Generation noch die Verwirklichung eines Traums war, ist für die heutige Generation fast selbstverständlich. In der globalisierten Welt sind die verschiedensten Länder immer enger durch die Mobilität von Gütern, Produktion und Menschen miteinander verbunden. Gleichzeitig findet eine immer stärkere Regionalisierung statt, denn Regionen sind in unterschiedlichem Maße dazu fähig, von der Globalisierung zu profitieren.

Die Vorlesung (2 SWS) gibt neben der Vorstellung der Formen und Prozesse der Globalisierung Einblicke in grundlegende und weiterführende Aspekte der Globalisierung und Mobilität:

  • Globalisierung des Welthandels und der Produktion
  • Tourismus als Form der Mobilität
  • Grenzüberschreitende Investitionsflüsse und ihre regionalen Auswirkungen
  • Internationale Netzwerke von multinationalen Unternehmen
  • Mobilität von Wissen
  • Migration von Arbeitskräften
  • Auswirkungen der Globalisierung auf städtische und ländliche Räume

Das mit der Vorlesung eng verknüpfte Seminar (2 SWS) vertieft spezifische Aspekte dieser Themen anhand von praktischen, internationalen Beispielen, welche die Studenten in Form von Hausarbeiten und Referaten erarbeiten und diskutieren. Dabei wird ein Fokus auf die Chancen und Herausforderungen der Globalisierung für regionale Entwicklung gelegt.

Die Vorlesung und das Seminar des Moduls W 06 sollen die Studierenden dazu befähigen, ihre Kenntnisse über Prozesse der Globalisierung auszubauen und zu lernen, globale Trends und ihre Effekte auf regionale und lokale Entwicklungen zu identifizieren.

Aktuelle Themen (z.B. Flüchtlingsmigration) werden gegebenenfalls in Form von ergänzenden Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen aufgegriffen.

Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Daniel Schiller

Zur Werkzeugleiste springen